DSC0853Holzdorf gegen Abus Dessau 33:22 (17:7)

Nach den letzten beiden torreichen Spielen, sollte dieses Wochenende Abus Dessau zu Gast in der Holzdorfer Halle sein.

Wie schon auf ihrer eigenen Vereinsseite angekündigt, ist es ein Gegner mit vielen Fragezeichen.

Ist die Mannschaft spielfähig (arge Personalprobleme)?
Wie ist die Form von Abus bzw. Holzdorf?
Die letzten Spiele zeigten, es können knappe, umkämpfte Spiele werden, man kann Abus mit 10 Toren Unterschied nach Hause schicken, aber Abus kann den Holzdorfern auch ein Bein stellen!

Die erste Frage war schnell geklärt.
Abus stellte eine vollständige und schlagkräftige Mannschaft auf. Zwei neue Gesichter stellten Holzdorf erstmal vor ein Problem.
Lukas Kuczeswki und Robert Zoll konnten nicht eingeschätzt werden.

Vorweg, die zweite Frage konnte in 60 Minuten geklärt werden. Es wurden 11 Tore.

Holzdorf war heiß auf dieses Spiel und wollte die lupenreine Weste auch im dritten Spiel reinhalten.
Obwohl der Beginn des Spieles bei eigenem Anwurf vergeigt wurde (Ballverlust), spielte die Abwehr konzentriert und der Angriff konsequent.
Nach einem 2:0 (4.) erspielten sich die Holzdorfer eine 4:2 (7.) Führung, ehe sich Abus innerhalb 30 Sekunden mit zwei 2-Minutenstrafen selber schwächte.
Zu schnell und variantenreich war das Holzdorfer Angriffsspiel, so dass Abus immer einen Schritt zu spät kam und im ganzen Spiel nur durch Fouls den Angreifern Paroli bieten konnte.
Allerdings tat die harte Gangart der Gegner in der Abwehr dem Angriffsfluß und -willen der Holzdorfer Mannschaft keinen Abbruch.
Unbeeindruckt vergrößerten sie den Vorsprung auf 8:4 (11.)
Nun begann die Zeit von Torben Günther, der ab der 11. Minute sein Tor vernagelte und mit sehenswerten Paraden selbst freie Würfe der Dessauer vereitelte.
Sichtlich genervt und beeindruckt fand erst in der 25. Minute ein Wurf wieder sein Ziel, nachdem Holzdorf seinen Vorsprung auf 14:5 erhöhte und verdient mit 17:7 in die Halbzeitpause ging.

Wer allerdings nun dachte, damit hat man Abus den Zahn gezogen, sollte sich irren!
Bis zur 45. Minute war es jetzt ein Spiel auf Augenhöhe und jedes eigene Tor wurde von Abus mit einem Gegentreffer beantwortet (24:14).
Sicherlich wurde im Angriff auch die ein oder andere Chance vergeben, aber durch eine gute Abwehr, die immer wieder den Ball erkämpfte, setzte Holzdorf mit zum Teil sehenswerten Tempogegenstößen und mit manch kuriosen Pässen ein Zeichen.
Innerhalb von 5 Minuten zog man auf 30:15 davon.
Das Spiel schien gelaufen und auch Trainer Reimo Ziemer fand es nun an der Zeit die neuen und jungen Spieler zu integrieren.
Mit Luca Gotthardt und Tim Raschig (1. Spiel für Holzdorf) wurden die Außenpositionen neu besetzt.
Durch die Umstellungen der Mannschaft und sicherlich auch noch fehlenden Spielpraxis und -erfahrung im Männerbereich der jungen Spieler gelang nicht alles.
Abus bäumte sich nochmal auf und kam durch schnelle Gegenstöße zum 33:22 (59.) heran, ehe sich Tim Raschig mit seinem 7-Meter zum ersten Mal in die Holzdorfer Torschützenliste eintragen konnte.
Wie oben schon angemerkt, gewann Holzdorf verdient mit 33:22 ein hart geführtes Spiel.

Nächste Woche, am 08.10.2022 ist ein Doppelspieltag.
Nachdem die Holzdorfer Damen ab 15:00 Uhr gegen Coswig an der Reihe sind, wird sich zeigen, wo die Holzdorfer Männer diese Saison wirklich stehen.

Zum Spitzenspiel kommt die ebenfalls bis jetzt ungeschlagene Mannschaft der SG Kühnau II.
Anwurf ist um 17:15 Uhr.

Zeitstrafen:  Holzdorf  2x 2-min     Abus  5x 2-min
7-Meter:  Holzdorf 5/5    Abus  4/5

Es spielten:
Reimo Ziemer, Stefan Schwager (MV), Torben Günther, Hagen Hammerlik, Kay Duhnsee (Tor), Maximilian Kernke, Eric Ziemer, Tim Raschig, Jan König, Luca Gotthardt, Carsten Teßmann, Matthias Lehmann, Christian Müller, Simon Weißkirchen, Christoph Schwager, Martin Töpfer